AN-GE-DACHT

1609_Deckblatt

Liebe Gemeindeglieder und Freunde unserer Kirchengemeinde,

WÄHLE DAS LEBEN

Dieses Jahr 2016 ist ein wahres Wahljahr für unser Land Mecklenburg-Vorpommern.

Am 04. September sind Landtagswahlen. Dazu gesellen sich die Kirchengemeinderatswahlen im November. Wir benötigen kompetente Menschen, die mit Zeit und Interesse gemeinsam mit den Pastoren und Mitarbeitern die Verantwortung für die Gemeinden in Hagenow und Kirch Jesar/Moraas übernehmen. Wahlberechtigt sind diesmal übrigens erstmals schon Gemeindeglieder ab 14 Jahren!

Was die Wahlen zum Landtag betrifft, gebe ich als Pastor natürlich keine Wahlempfehlung im Sinne einer bestimmten politischen Partie, aber doch im Sinne der Bibel ein Wahlkriterium:

WÄHLE DAS LEBEN!“, dass heißt wähle die Partei oder den Menschen, die oder der sich deiner Meinung nach zu den guten Geboten Gottes hin ausrichtet und mit Gottes Hilfe in der Kirchengemeinde oder im Land Verantwortung übernehmen will.

WÄHLE DAS LEBEN!“, dass heißt den Auftrag von Gott ernst nehmen, im Willensbildungsprozess, alles zu unternehmen, was dem Leben dient:

  • Die Schöpfung Gottes bewahren und dem Umweltschutz dienen
  • Das Miteinander der Menschen vor Ort und im Land zu fördern und
  • Das Grundgesetz und die Menschenrechte zu respektieren.

Im gemeinsamen Bischofswort der Evangelischen und Katholischen Kirche heißt es unter anderem: „Bitte prüfen Sie aufmerksam die Wahlprogramme der Parteien. Solidarität, Weltoffenheit und das Eintreten für eine friedliches Miteinander sin ein Maßstab für die Wahl einer Politikerin / eines Politikers. Als Christen sollten wir politische Positionen im Lichte des Evangeliums und unseres Glaubens beurteilen. Achten die Partien Menschenwürde und Menschenrechte eines jeden Menschen unabhängig von Herkunft, Leistung, Religion und Hautfarbe ? Nutzen Sie Ihr Stimmrecht und gehen Sie zur Wahl!“

In der Bibel heißt es im 5. Buch Moses, Kapitle 30 unter der Überschrift: „Die Wahl zwischen Leben und Tod„; „Siehe, ich habe dir heute vorgelegt das Leben und das Gute, den Tod und das Böse. Wenn du gehorchst den Geboten des Herrn, deines Gottes, die ich dir heute gebiete, das du den Herrn, deinen Gott, liebst und wandelst in seinen Wegen und seine Gebote, Gesetze und Rechte hältst, so wirst du leben und die mehre, und der Herr, dein Gott wird dich segnen (Verse 15-17). Ich habe euch Leben und Tod, Segen und Fluch vorgelegt, damit Dudas Leben erwählst (Vers 19).“

So möchte ich mich bei allen Entscheidungen von Gottes Willen leiten lassen, nicht nur bei den Wahlen zum Landtag oder Kirchengemeinderat, sondern auch bei allen großen und kleinen Entscheidungen meines Lebens. Täglich muss ich an die hundert Entscheidungen treffen, zum Beispiel was ich wann ? Was mach ich als erstes, zweites und so weiter ? Wen rufe ich an ? Wen besuche ich ? Wann bereite ich was vor ? Wann gehe ich spazieren ? Wann kaufe ich ein ? Und so weiter.

Dabei glaube ich: Gott begleitet mich auf meinem Lebensweg und bei allen meinen Vorhaben. Gott schenkt mir Orientierung, jeweils die richtige Wahl zu treffen, und Gott vergibt mir da, wo ich die falsche Entscheidung getroffen habe. Wer sich von Gott leiten lässt, wählt das Leben und alles, was dem Leben dient.
Er wird beschenkt von seinem Segen. Also: Wähle das Leben.

Ich wünsche Ihnen im Namen der Mitarbeiter der Kirchengemeinden Hagenow und Kirch Jesar / Moraas einen gesegneten Herbst.

Volker Höppner, Pastor

 

 

AN-GE-DACHT

160603_Deckblatt

Liebe Gemeindeglieder und Freunde unserer Kirchengemeinde,

Meine Stärke und mein Lied ist der Herr, er ist für mich zum Retter geworden. (2. Mose 15,2)

Mit diesem Monatsspruch für den Juni grüße ich Sie. Nun ist das erste Halbjahr schon fast zu Ende. Wir arbeiten seit einigen Monaten wieder in einem vollen Mitarbeiterteam in den Kirchengemeinden. Wie das Bild auf dem Deckblatt zeigt, haben wir miteinander entdeckt, dass es hier viele Baustellen gibt. Reale Baustellen, davon ist einiges schon in den letzten Monaten realisiert worden und anderes steht auf dem Plan – Büroräume, Treppenhaus, Pfeilerköpfe – in Hagenow und Mauerwerk am Turm in Kirch Jesar. Hinzugekommen ist unverhofft auch das Thema Glocken in Hagenow. Denn eine Glocke kann nicht mehr geläutet werden, und wir müssen über einen Ersatz nachdenken.

Neben diesen realen Baustellen ist aber der Bau unserer Gemeinden noch dringlicher. Wie werden wir zu lebendigen Gemeinden, die hineinwirken in diese Welt, in der es so viel zu tun und so viel zu helfen gibt? Das Bibelwort für diesen Monat Juni und für die kommende Zeit legt uns eine Zusage an die Seite. Auf Gott können wir vertrauen, er ist unsere Stärke und unser Lied.

Kraft und Stärke brauchen wir als Kirchengemeinden für die realen Baustellen, aber noch viel mehr für den Bau unserer Gemeinden. Deshalb suchen wir auch Menschen mit Phantasie, Ideen und der Bereitschaft, sich in den Gemeinden aktiv einzubringen und mitzugestalten. Dazu gibt es Gelegenheit in den vorhandenen Kreisen, oder als Kandidatin oder Kandidat für die Kirchengemeinderatswahlen, um in diesen Leitungsgremien kritisch und konstruktiv mitzuwirken, oder vielleicht haben sie Ideen für neue Initiativen in unseren Gemeinden.

Kraft und Stärke brauchen Sie, liebe Leser in Ihrem täglichen Leben. Besonders dann, wenn es nicht so läuft, wie erhofft. Wenn sich Lebenspläne zerschlagen und schwere Schicksalsschläge Sie aus der Bahn werfen. Wir Menschen und wir als Kirchengemeinden brauchen Stärke, um beharrlich zu bleiben, um weiter unser Ziel zu verfolgen, oder um nicht aufzugeben und eine neue Richtung, einen neuen Plan zu entwerfen.

Aber wozu brauchen wir Lieder? Von den Sklaven Amerikas wissen wir, dass sie für Ihre Arbeit Lieder gehabt haben, damit sie Hoffnung hatten in ihrer schweren Notlage.  Daraus sind die Gospels entstanden, die wir noch in unseren Liederbüchern haben und gerne singen.  Diese Lieder haben nicht nur bewegend Texte, sondern im Singen dieser Melodien gibt es Ermutigung und Kraft, können wir nachfühlen und empfinden, was die Menschen bewegt hat.  Wenn Gott unser Lied ist, dann bekommen wir im Singen Kraft. Im Singen fühlen wir uns verbunden mit Ihm und mit den anderen Mitsängern. Im Singen spüren wir Hoffnung und Zuversicht.  So werden wir in diesem Sommer auch das Singen erleben – wir hier in unseren Gemeinden, zum Sommerfest in Kirch Jesar und zum Gemeindefest in Hagenow, oder wenn Sie im Sommer singend ihre Wege gehen.

Mögen wir als Gemeinden singend Gottes Kraft spüren beim Arbeiten und Bauen an unseren Gemeinden und Kirchen und mögen Sie, liebe Leser auch auf ihren eigenen Wegen Gottes Kraft spüren und seine befreiende Melodie hören und singen.

Ich wünsche Ihnen im Namen der Mitarbeiter der Kirchengemeinden Hagenow und Kirch Jesar einen gesegneten Sommer.

Thomas Robatzek, Pastor